Header-Bild

SPD-Ortsverein Eckenheim-Preungesheim

Rot-Rot-Grün

Der politische Frühling

Neue Politik braucht neue Mehrheiten

Warum nicht Rot-rot-grün?

Wer glaubt noch daran, dass eine Fortsetzung der Großen Koalition gut wäre für unser Land? Deutschland braucht dringend eine neue Politik, die vor allem für mehr Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Fortschritt sorgt. Diese ist ohne die SPD nicht denkbar. CDU und FDP haben längst bewiesen, dass sie den Vermehrungsinteressen des Kapitals mehr verpflichtet sind als der Mehrheit des Volkes. Andere Mehrheiten sind nötig. Auf ihrem Leipziger Parteitag 2013 hat die SPD mit einem historischen Beschluss die Weichen gestellt. „Für die Zukunft schließen wir keine Koalition (mit Ausnahme von rechtspopulistischen oder -extremen Parteien) grundsätzlich aus“. Dazu hat sie drei Bedingungen gestellt: Stabile Mehrheit im Parlament, verbindlicher und finanzierbarer Koalitionsvertrag und verantwortungsvolle Europa- und Außenpolitik. Was muss geschehen, damit eine rot-rot-grüne Regierung möglich wird und endlich eine fortschrittliche und gerechte Politik für die große Mehrheit der Deutschen gestalten kann?

Darüber diskutierten:

Andrea Ypsilanti, Mitglied des Hessischen Landtags, SPD

Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Mitglied d. Bundestags, Bündnis90/Die Grünen

Michael Erhardt,  stellvertretender Landesvorsitzender DIE LINKE Hessen und Erster Bevollmächtigter der IG Metall Frankfurt

Moderation: Herbert Stelz

Eine Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Eckenheim-Preungesheim mit Unterstützung der JUSOS Ffm und der Ortsvereine Bockenheim I und II, Dornbusch, Eschersheim, Harheim, Innenstadt, Nordweststadt-Süd, Ostend, Westend

Die Veranstaltung fand am Donnerstag, 08. Juni 2017, im Saalbau Ronneburg statt. Hier einige Bilder aus der engagierten Diskussion:

 

SPD Hessen-Süd / Landtag





Wahlkreisbüro Frankfurt am Main
Fischerfeldstraße 7-11
60311 Frankfurt am Main
069/299 888-460

 

SPD Hessen

 

Jusos Frankfurt

 

Unterbezirk Frankfurt am Main

www.spd-frankfurt.de